Designer for tomorrow

selve kooperiert mit Designern bei der MBFWB

Das Münchener Schuhlabel wird im Rahmen der Fashion Week Berlin einige Design-Kooperationsprojekte realisieren. Alexandra Kiesel, die Gewinnerin des letzten P&C Designer for Tomorrow Award, und die renommierte Künstlerin und Designerin Ayzit Bostan…

 

 

…haben unter anderem jeweils eigene selve Modelle kreiert, die während der Fashion Week präsentiert werden. selve stellt sich in dieser Form erstmals der Modewelt vor.

Designer for Tomorrow Gewinnerin, Alexandra Kiesel
Alexandra Kiesel, die mit ihrer Kollektion „Baukasten Individualisten 12/6/24“ im Juli 2011 den Nachwuchs Award „Designer for Tomorrow“ von Peek & Cloppenburg gewann, präsentiert mit ihrer ersten Kollektion eine darauf abgestimmte Schuhlinie von selve. Das Individualismus per Baustein Prinzip ist auch hier ein zentraler Punkt und trifft damit genau den Nerv der Designerin, die neun Varianten des selve Models Sophia für ihre Show kreierte: Diese Schuhe sind so perfekt geworden, dass hätte ich mir echt nie träumen lassen. Die Kombination aus klassischen Pumps und den fantastischen Arbeiten der Künstler hab ich so noch nicht gesehen …

Ayzit Bostan
Eine weitere Symbiose geht selve mit der Münchner Designerin Ayzit Bostan ein: Der klassische Chelsea Boot in einer eleganten Neuinterpretation. Zur Fashion Week wird es im Concept Store F95 am Vormittag des 19. Januar ein exklusives Launch Event geben bei dem auch die Designerin anwesend ist. Bei selve, ein Label das sich auf Maßkonfektion und Mass Customization spezialisiert hat, werden Schuhträume wahr – nicht nur für Designer.

Denn jeder kann sich hier aus hunderten von Modellen, Materialien, Färbungen, Absätzen und Applikationen den perfekten Schuh kreieren: www.selve.net.

 

 

 

SELVE – feiert Trunk Show Debut in Deutschland

„Designer for Tomorrow by Peek & Cloppenburg Düsseldorf“ sucht erstmalig Designtalente in ganz Europa

Seit 2009 richtet P&C den Nachwuchsaward „Designer for Tomorrow“ aus, der sich innerhalb kürzester Zeit als wichtiges Sprungbrett für junge Modedesigner etablieren konnte. Jetzt ist es wieder soweit: Der Award zur Mercedes-Benz Fashion Week Berlin…

 


…geht in eine neue Runde. Erstmalig haben ab sofort junge Designtalente in ganz Europa* die Möglichkeit, sich für eine Teilnahme zu bewerben. Schirmherr Marc Jacobs wird sich alle eingereichten Unterlagen anschauen und zusammen mit der renommierten Fachjury die fünf Finalisten für die Award-Show bei der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin im Juli 2012 auswählen.

Bewerben können sich Jungdesigner, die ihr Studium innerhalb der letzten zwei Jahre abgeschlossen oder eine Ausbildung im Bereich Modedesign haben und noch keine eigene Kollektion im Handel vertrieben haben. Bewerbungsschluss ist der 29. Februar 2012 (Poststempel). Auf den Gewinner wartet neben einem individuellen Förderprogramm mit persönlicher Begleitung von Schirmherrn Marc Jacobs die einmalige Chance einer eigenen Fashion-Show in Berlin im Januar 2013. Teilnahmebedingungen und weitere Informationen zum Nachwuchsaward sind unter www.designer-for-tomorrow.com zu finden.

 

 

 

 

 

Erfolgreiche Zusammenarbeit wird fortgesetzt

Sieger Designer for Tomorrow 2011 by Peek & Cloppenburg, Fashion Week Berlin F/S 2012

Alexandra Kiesel besucht Marc Jacobs in New York

*Studenten aus den folgenden Ländern können sich bewerben: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereintes Königreich, Zypern

Erfolgreiche Zusammenarbeit wird fortgesetzt

Marc Jacobs setzt die Schirmherrschaft des Nachwuchsaward „Designer for Tomorrow by Peek & Cloppenburg Düsseldorf“ fort. „Der DfT ist ein international anerkannter Catwalk für den kreativen Nachwuchs. Das Konzept und die Umsetzung im Sommer 2011 scheinen auch Marc Jacobs…

 


…überzeugt zu haben. Gemeinsam mit P&C bietet er nun erneut einem Jahrgang von Jungdesignern die großartige Chance von seiner Kreativität, seiner Erfahrung und seinem persönlichen Feedback zu profitieren“, so Kerstin Pooth von der Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf.

Nach der Auswahl der Top 30 aus allen eingegangen Bewerbungen wird Marc Jacobs zusammen mit der Jury anschließend wieder die fünf Finalisten nominieren, die ihre Kollektionen im Juli bei der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin präsentieren dürfen. Der New Yorker Designer wird im Vorfeld zur Awardshow mehrfach vor Ort in Berlin sein, um den Jungdesignern zur Seite zu stehen und sie bei den anstehenden Herausforderungen zu unterstützen. „Die Zielsetzung des „Designer for Tomorrow“-Awards hat mich überzeugt, das Programm weiter zu begleiten. Es handelt sich hier um eine authentische Preisverleihung, denn im Fokus stehen wirklich die Designer“, begründet Marc Jacobs seine Entscheidung.

 

 

 

 

Sieger Designer for Tomorrow 2011 by Peek & Cloppenburg, Fashion Week Berlin F/S 2012

Alexandra Kiesel besucht Marc Jacobs in New York

Markus Schmidbauer

Der 25jährige Designer Markus Schmidbauer wurde in Puchheim, München, geboren. Er ist Absolvent der Academy of Fashion and Design (AMD) Munich und studiert zur Zeit am Central St. Martins College of Art and Design London.

 

Seine Inspiration findet er in allem. Mode assoziert er mit London, jedoch kann ihn selbst die kleinste Stadt inspirieren. Im Rahmen der Mercedes-Benz® Fashion Week Berlin und des Designer for tomorrow Awards präsentiert er seine Fühjahr / Sommer 2012 Kollektion mit dem Namen “The relief from industrialisation”, auf deutsch “Die Befreiung von der Industrialisierung”.

 

Im ersten Teil seiner Frühjahr / Sommer 2012 Kollektion waren vorallem feste Materialien zu sehen, die eine Gefangenschaft symbolisieren sollen. Durch schmale Leggings oder Overalls, welche nur aus wenigen Gummistreifen bestehen, wird der Effekt erzeugt, dass der Körper in einer Art Fesseln liegt. Im zweiten Teil werden die dunklen Farben durch metallische, glänzend karierte Drucke und Stoffe wie Latex und Leder ersetzt. Der dritte Teil von Markus Schmidbauers Kollektion besteht hauptsächlich aus Blusen und Kleidern in transparenten Stoffen wie Chiffon oder Seide. Diese sollen die Leichtigkeit und Unbeschwertheit darstellen.

Jonathan Christopher Hofwegen

Jonathan Christopher Hofwegen wurde in Manila, auf den Philippinen, geboren. Aufgewachsen ist der 24 Jahre alte Designer allerdings in den Niederlanden, dort studiert er zurzeit an der Aretz Fashion Masters in Arnheim.

 

Inspiriert wird er von allem, was ihn umgibt und in seinem Leben stattfindet. Eine Stadt hat es ihm besonders angetan und zwar Rotterdam, da dort Menschen aus jeder Kultur ihre individuellen Stile ausdrücken und repräsentieren.

 

Mit seiner Frühjahr / Sommer 2012 Kollektion “Personatur”, die er im Rahmen des Designer for tomorrow Awards auf der Mercedes-Benz® Fashion Week vorstellt, vesucht er den Satz “to see someone in a different light”, auf deutsch ” jemanden in einem anderen Licht sehen”, zu interpretieren. Ein Gefühl von Reinheit erzeugen androgyne Schnitte. Besonders in Auge fällt, dass sich unter dem Einfluss von UV-Licht die Farbe von verschiedenen Insektenprints verändert.

 

Lena Hasibether

Die Essener Jung-Designerin Lena Hasibether (32), die an der Bielefeld University of Applied Sciences studiert, stellte auf der Mercedes-Benz® Fashion Week Berlin im Rahmen des Designer for tomorrow Awards ihre Kollektion “Assemblage” vor.

 

Lena wird von allem was sie umgibt inspiriert. Egal ob es Konversationen sind die sie hört, an der sie selbst teilnimmt oder Bücher sind, die sie liest, oder Situationen, die sie erlebt. Des Weiteren inspirieren die Modestädte Berlin und Paris Lena Hasibether.


Das Thema ihrer Kollektion “Assemblage” ist eine “Collage” von den Künstlern Hans Arp und Kurt Schwitters, die während der Show durch eine Raum Installation auf die Kleidung gebracht wird. Lena Hasibether verwendet gegsätzliche Materialien, feste und frei bewegliche, wie Kork, Seide, grobe Baumwolle und Lycra®. Zu dem versucht sie den Zusammenfluss von den verschiedenen sozialen Klassen in der heutigen Zeit mit ihrer Mode zu thematisieren. Dies gelingt ihr durch technische Lösungen, wie zum Beispiel durch ein klassisches Beutel-Design. Akzente setzt sie durch Kork und Plexiglas-Applikationen.

Für Lena Hasibether ist es besonders wichtig, dass für den Träger ihrer Mode, die Mode mehr bedeutet als das alleinige Tragen der Kleidung.

Marc Buscha, einer der 5 Finalisten des Designer for tomorrow Awards auf der Mercedes-Benz® Fashion Week Berlin

Der 23jährige Jung-Designer, Marc Buscha aus Dresden, studiert an der Academy of Fashion and Design Berlin. Auf der Mercedes-Benz® Fashion Week Berlin zeigte er, als einer der fünf Finalisten des Designer for tomorrow Awards, seine Frühjahr / Sommer 2012 Kollektion “Warriors”.


Seine Inspiration nimmt Marc Buscha aus der Bildung und aus seinen niedergeschriebenen Ideen. Zudem ist Marc Buscha der Meinung, dass jede Stadt seinen eigenen interessanten Stil hat.

Seine Kollektion zeigt experimentelle und gewagte Schnitte aus verschiedenen Materialien wie Loden, Leinen und verschiedenen Strickwaren. Es werden lange Seiden-Blusen mit außergewöhnlichen Schnitten, schmale Leggins und Lederriemen, welche zu einer Schleiße gebunden werden, gezeigt. Im Allgemeinen konzentriert sich seine Kollektion auf die Selbstfindung und ruft eine düstere und strenge Wirkung hervor. Große Metall-Knöpfe, Ösen, auffällig betonte Schultern und verblichene Grautöne fallen dem Fachpublikum der Mercedes-Benz® Fashion Week Berlinwährend seiner Schau besonders ins Auge. Intensiviert wird dies durch ein kräftiges Rot und einem dunklen Schwarz.

 

Marc loves me

Zur Show des Nachwuchsawards „Designer for Tomorrow by Peek & Cloppenburg Düsseldorf“ trug die Finalistin Alexandra Kiesel ein selbst gestaltetes T-Shirt mit dem Aufdruck „Marc Loves Me“ und traf damit ins Schwarze:

 

Mit ihrer Kollektion „Baukasten Individualisten 12/6/24“ hat Alexandra die Jury und den Schirmherrn MARC JACOBS überzeugt und wurde zur diesjährigen Gewinnerin gekürt. Spontan hat P&C das Shirt in Produktion gegeben und bietet ab Ende August T-Shirts für Damen und Herren exklusiv in allen deutschen Verkaufshäusern an.

 


 

 

 

 

Sieger Designer for Tomorrow 2011 by Peek & Cloppenburg, Fashion Week Berlin F/S 2012

Sieger Designer for Tomorrow 2011 by Peek & Cloppenburg, Fashion Week Berlin F/S 2012

Die fünf Finalisten Marc Buscha, Lena Hasibether, Jonathan Christopher Hofwegen, Markus Schmidbauer und Alexandra Kiesel des “Designer for tomorrow” Awards präsentierten am ersten Tag der Mercedes-Benz® Fashion Week Berlin ihre Kollektionen und verdienten sich viel Applaus. Den meisten Applaus und Zuspruch durch die renommierte Jury (Marc Jacobs, Amir Kassaei, Christiane Arp u.a.) jedoch verdiente sich Alexandra Kiesel mit ihrer Frühjahr / Sommer 2012 Kollektion “Baukasten Individualisten 12/6/24”. Die Jury – bestehend aus Christiane Arp, Karen Boros, John Cloppenburg, Aliona Doletskaya, Melissa Drier, Amir Kassaei, Marcus Luft, Dr. Adelheid Rasche, Annette Weber, MIchael Werner und Marc Jacobs – kürte Alexandra Kiesel zur Gewinnerin des Designer for tomorrow Awards 2011.

 

 

Die 28 Jahre alte Jungdesignerin wurde in Hausdorf (in der Nähe von Leipzig) geboren und studiert zur Zeit an der Weissensee School of Art in Berlin. Alexandra Kiesel versucht ihre Mode zu demokratisieren, so dass jeder die Möglichkeit hat, seinen eigenen Stil zu entwickeln und zu finden.  Sie entwarf eine farbenfrohe Kollektion, in der die Kleidungsstücke an geometrische Formen erinnern. Die Farben Grün, Rot, Gelb und Blau zogen sich durch die gesamte Kollektion.


www.designer-for-tomorrow.com

 

Gewinnerin des Designer for tomorrow Awards: Alexandra Kiesel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dft – die drei letzten Finalisten

Wir freuen uns sehr, dass MARC JACOBS die Schirmherrschaft für den „Designer for Tomorrow“-Award übernommen hat. Der New Yorker Designer ist bei allen Schritten des Förderprogramms involviert. Am 6. Juli 2011 um 16.30 Uhr ist es so weit: Die fünf jungen Finalisten präsentieren ihre Kollektionen zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Direkt im Anschluss kürt MARC JACOBS zusammen mit der Jury den „Designer for Tomorrow 2011“, auf den ein maßgeschneidertes und nachhaltiges Förderprogramm sowie die Möglichkeit einer eigenen Fashionshow im Januar 2012 warten. Viel Spaß mit den fünf Top-Nachwuchstalenten und MARC JACOBS! Eine hochkarätige Jury entscheidet wer den Designer for Tomorrow Award gewinnen wird – Christiana Arp (Chefredakteurin Vogue) und die anderen werden es nicht leicht haben. Denn jeder Finalist hat etwas Besonders.

JONATHAN CHRISTOPHER HOFWEGEN

Ich bin: 24 Jahre alt.
Geboren wurde ich in: Manila auf den Philippinen; ich bin aber in den Niederlanden aufgewachsen.
Meine Universität: ArtEZ Fashion Masters Arnheim.
Meine Kollektion: Interpretiert den Satz „to see someone in a different light“ hinsichtlich der Schnitte und des Materials völlig neu.
Drei Worte zu meiner Idee von Mode: Selbstdarstellung, Individualität, Kunstfertigkeit.
Bei einem Kaffee mit Marc Jacobs: Die Chance, einen Mann mit so viel Erfahrung und Willensstärke schon zu Beginn meiner Karriere zu treffen, ist einfach großartig!
Die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben sind: Meine Nähmaschine, meine Familie und meine Hunde.
Der perfekte Tag ist für mich: Der Tag, an dem ich meine eigene Kollektion zeigen werde!
Was ich mir für die Zukunft wünsche: Ich wünsche mir, dass ich mit dem weitermachen kann, was ich liebe, und dass ich der Welt meine Sichtweise auf die Mode zeigen kann.
Die Stadt, die mich inspiriert: Rotterdam – eine Stadt, in der Menschen aus verschiedensten Kulturen ihren eigenen Stil ausdrücken.
Mit meinen Designs will ich aussagen: Ich möchte, dass Männer mit meinen Entwürfen Grenzen überschreiten. Sie sollen alle Einschränkungen vergessen und sich selbst ausdrücken. Ich möchte zeigen, dass sich Geschlechterrollen durch Mode aufheben lassen.
Berlin ist für mich: Die vermutlich kulturell interessanteste Stadt der Welt und der Anfang einer wunderbaren Reise.
Inspiration finde ich in: In Alltäglichem – selbst Dinge, die mich ärgern oder frustrieren, können der Anfang einer Kollektion sein. Während meiner Recherchen können diese Dinge für mich zur Obsession werden, die ich dann versuche, in einem Kleidungsstück umzusetzen.
Meine Motivation, mich beim DfT zu bewerben: Ich wollte wirklich wissen, wie andere Leute über meine Kollektion denken. Dieses Feedback bekomme ich nirgendwo besser als bei Deutschlands größtem Fashionaward DfT.
Stil ist für mich: Seiner selbst ohne Einschränkungen Ausdruck zu verleihen.

 

 

ALEXANDRA KIESEL

Ich bin: 28 Jahre alt.
Geboren wurde ich in: Hausdorf nahe Leipzig.
Meine Universität: Kunsthochschule Berlin Weißensee.
Durch folgenden Anlass habe ich angefangen, mich für Mode zu interessieren: Während meiner Pubertät bemerkte ich, wie gut man mit Mode provozieren
kann. In meiner Heimat gab es viele Rechtsradikale. Ich rasierte mir auch den Kopf, trug dazu aber eine Sonnenblumenhose. Schon damals faszinierte mich, wie sehr man über Mode seinen Standpunkt transportieren kann.
Meine Kollektion: Konstruiert, geometrisch, farbig.
Meine Idee von Mode: Ich möchte Mode demokratisieren und somit jedem die Möglichkeit geben, seinen eigenen Stil zu finden. Der Trend soll nicht länger bestimmen, wie man wahrgenommen wird, sondern man definiert den Trend durch sich selbst.
Bei einem Kaffee mit Marc Jacobs: Würde ich definitiv auch eine Zigarette brauchen.
Ohne Mode wäre ich das geworden: Eine verarmte Künstlerin in Berlin, die ab und an eine Ausstellung macht und damit glücklich ist.
Ich würde mich nie trennen von: Meiner Meinung.
Die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben sind: Meine Freunde, mein Fahrrad, meine Werkstatt.
Meine Motivation, mich beim DfT zu bewerben: Das war definitiv das positive Feedback der ehemaligen Finalisten und die große mediale Aufmerksamkeit, die sie durch den DfT erreicht haben.
Was ich mir für die Zukunft wünsche: Ich wünsche mir, von meiner Arbeit leben zu können.
Mit meinen Designs will ich aussagen: Alles ist möglich.
Der perfekte Tag ist für mich: Ein Tag mit Freunden am See – mit einem Floß, Sonne und Musik.
Ich könnte nicht leben ohne: Ein Ziel.
Wenn Leute meine Kleidung tragen, wünsche ich mir: Dass sie sich wohlfühlen.
Stil ist für mich: Ansichtssache

 

MARKUS SCHMIDBAUER

Ich bin: 25 Jahre alt.
Geboren wurde ich in: Puchheim, München.
Meine Universität: Akademie Mode und Design München; Central St. Martins College of Art & Design London.
Meine ersten Schritte als Designer: Als ich klein war, habe ich für meine Playmobilfigur ein opulentes Hochzeitskleid designt – aus Klopapier.
Meine Kollektion: Veranschaulicht den Weg aus den Zwängen der Industrialisierung durch Verwendung unterschiedlichster Stoffe und Schnitte.
Drei Worte zu meiner Idee von Mode: Individuell, experimentell, freizügig.
Bei einem Kaffee mit Marc Jacobs: Ich würde fragen, ob er berufliche Träume hat, die er sich gerne noch erfüllen würde.
Die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben: Familie, Freunde, Gesundheit.
Was ich immer dabeihabe: Notizbuch und Carmex-Lippenbalsam.
Bei der Arbeit sollte ich umgeben sein von: Einem großen Tisch, Musik, einem Glas Milch und Oreo-Keksen.
Berlin ist für mich: Eine Stadt mit vielen unterschiedlichen Facetten.
Was ich mir für die Zukunft wünsche: Mein eigenes Fashion‐label für Frauen und natürlich Gesundheit.
Meine Motivation, mich beim DfT zu bewerben: Mein Traum ist es, auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin meine Kollektion zu zeigen.
Mit meinen Designs will ich aussagen: Lasst aktuelle Trends und den Mainstream hinter euch. Seid selbstbewusst und tragt meine Mode mit Freude.
Ich würde mich nie trennen von: Meinen Eltern.
Inspiration finde ich: Einfach in allem!
Stil ist für mich: Nicht dem aktuellen Trend zu folgen.

 

 

Designer for Tomorrow – die ersten zwei Finalisten

Marc Jacobs – Designer for Tommorrow BFW SS2011

MARC JACOBS steht für Kreativität wie kaum ein anderer und zählt als Fashion Director von Louis Vuitton zu den einflussreichsten Designern weltweit. Auf dem Weg dorthin war er auf Förderung angewiesen und erhielt mehrere internationale Nachwuchspreise. Seine persönliche Erfahrung und seine Strahlkraft für alle Kreativen machen MARC JACOBS zum perfekten Schirmherrn für den Nachwuchsaward „Designer for Tomorrow by Peek&Cloppenburg Düsseldorf“. Der New Yorker Designer begleitet das gesamte Förderprogramm von Anfang an. Über 150 eingegangene Kollektionsvorschläge hat er gesichtet und zusammen mit der Jury die fünf Finalisten nominiert. Im Mai reiste MARC JACOBS nach Berlin, um mit den Nachwuchstalenten ihre Entwürfe zu besprechen. „Jede Kollektion erzählt eine ganz eigene Geschichte…

 

…und spiegelt die Persönlichkeit des Designers wider. Ich bin von den vielfältigen Ideen beeindruckt!“, so MARC JACOBS nach der Kollektionssichtung. Am 6. Juli wird er ein weiteres Mal in Berlin sein. Dann kürt er im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin zusammen mit der Jury den diesjährigen „Designer for Tomorrow“. Der Gewinner wird auch nach der Show im engen Austausch mit MARC JACOBS stehen. Ein starker Partner für den „Designer for Tomorrow“-Award.

 

 

 


 

www.designer-for-tomorrow.com

 

P&C präsentierte im Rahmen der MBFW Berlin die erste Fashion-Show von Parsival Cserer

P&C präsentiert Bravade AW 2010 von Sam Frenzel

Interview mit Magdalena Kohler – Finalistin DFT 2010

Wir stellen vor – die acht Finalisten des DFT Awards 2010

Parsival Cserer ist der Gewinner „Designer for Tomorrow by Peek & Cloppenburg Düsseldorf“

Premiere für Parsival Cserer

DfT Kollektionssichtung mit Marc Jacobs

Marc Jacobs in Berlin: Der Schirmherr des Nachwuchsawards „Designer for Tomorrow by Peek & Cloppenburg Düsseldorf“ warf einen ersten Blick auf die Kollektionen der Finalisten. Aus zahlreichen Bewerbungen hatte Marc Jacobs im Vorfeld zusammen mit der Jury die fünf DfT-Finalisten nominiert. Gestern wartete auf die Nachwuchstalente bereits ein erster spannender Termin: Der Schirmherr des Awards reiste aus New York an, um die Jungdesigner zu treffen und sich mit ihnen über ihre Entwürfe auszutauschen. „Jede Kollektion erzählt eine ganz eigene Geschichte und spiegelt die Persönlichkeit des Designers wieder. Ich bin von den vielfältigen Ideen beeindruckt!“, so Marc Jacobs nach der Kollektionssichtung. Marc Buscha zeigte einen spannenden Materialmix in einem düsteren, strengen Look.

 

 

Futuristische Muster setzt Lena Hasibether gekonnt in femininen Schnitten um und Jonathan Christopher Hofwegen präsentierte klassische Herrenschnitte mit androgynem Touch.

 

Die Arbeiten von Alexandra Kiesel basieren auf dem Zusammenspiel von starken Farben und geometrischen Formen während Markus Schmidbauer mit artifiziellen, radikalen Kreationen überraschte. „Die Idee des Awards ist, dem kreativen Nachwuchs eine authentische, sichtbare und nachhaltige Plattform zu verschaffen. Niemand verkörpert diese Idee besser als Marc Jacobs“, erklärt Dr. Adrian Kiehn, Generalbevollmächtigter der Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf, bei einer offiziellen Pressekonferenz am heutigen Morgen.

Nun dürfen sich die Finalisten auf die Award-Show im Juli freuen. Marc Jacobs wird dann zusammen mit der Jury den diesjährigen „Designer for Tomorrow“ küren. Der Gewinner erhält ein nachhaltiges Förderprogramm und wird von P&C über einen Zeitraum von fast einem Jahr mit individuellen Maßnahmen begleitet. Als Highlight hat er die Möglichkeit, im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin im Januar 2012 eine eigene Fashionshow umzusetzen.

 

 

 

 

 

Zur Jury gehören in diesem Jahr wieder hochkarätige Persönlichkeiten verschiedener kreativer Bereiche: Christiane Arp (Chefredakteurin Vogue), Karen Boros (Sammlerin Kunstsammlung Boros), John Cloppenburg (Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf), Aliona Doletskaya (Creative Director Interview Europe, 1997 – 2010 Founding Editor Vogue Russia), Melissa Drier (Deutsche Korrespondentin Women‘s Wear Daily), Amir Kassaei (DDB Group Germany), Marcus Luft (Fashion Director Gala/Gala Style, Redaktionsleiter Gala Men), Dr. Adelheid Rasche (Ausstellungskuratorin Leiterin der Sammlung Modebild-Lipperheidische Kostümbibliothek), Annette Weber (Chefredakteurin InStyle) und Michael Werner (Chefredakteur TextilWirtschaft).

Weitere Informationen finden Sie unter www.designer-for-tomorrow.com.

 

 

 

 

 

MARC JACOBS wird DfT-Schirmherr

P&C präsentiert Bravade AW 2010 von Sam Frenzel

 

 

 

 

Premiere für Parsival Cserer

Der Gedanke an seine erste eigene Modenschau lässt Parsival Cserer, Gewinner des Nachwuchsawards ‚Designer for Tomorrow by P&C‘ strahlen: “Ich wollte schon immer Artefakte schaffen, die nicht nur auf dem Papier leben, sondern deren Präsenz man mit allen Sinnen erleben kann.

 

In dieser Fashion-Show möchte ich die Menschen mit meiner visuellen Botschaft begeistern und verzaubern.” Seit der Prämierung im Juli 2010 unterstützt die Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf die Karriere des jungen Modedesigners und freut sich, seine Debutkollektion am 21. Januar 2011 in Berlin zu präsentieren.


Peek & Cloppenburg präsentiert im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin im Januar 2011 die erste eigene Fashion-Show von Parsival Cserer.

 

“Mit der professionellen Förderung von Kreativität und Design verkörpert unser Award eine künstlerische Investition in die Zukunft. P&C ist es als Familienunternehmen ein besonderes Anliegen, junge Talente nachhaltig zu fördern, sie bei wichtigen Schritten in ihrer Karriere zu begleiten und so an der Entstehung kommender Mode-Generationen aktiv teilzunehmen”, so Dr. Adrian Kiehn, Mitglied der Unternehmensleitung von Peek & Cloppenburg. Nähere Informationen zur Show und der Kollektion folgen in Kürze. Im Sommer 2011 geht der Award „Designer for Tomorrow by Peek & Cloppenburg“ in eine neue Runde. Die Teilnahmebedingungen und weitere Informationen sind ab sofort unter www.designerfortomorrow.com zu finden.