Jaeger-LeCoultre

Internationale Markenwelten auf der Timepiece Extravaganza

Unter dem Dach der Timepiece Extravaganza zeigte sich die Uhrmacherkunst von ihren schönsten Seiten: Mehr als 140 Marken aus 18 Ländern, darunter natürlich auch…

…Deutschland und die Schweiz, waren dort zu sehen, sortiert nach Marktsegmenten. So präsentierten sich in der “World Brand Piazza” exklusive Luxusmarken wie Audemars Piguet, Blancpain, Breguet, Chopard, FRANCK MULLER, Glashütte Original, H. Moser & Cie., Hublot, Jaeger-LeCoultre, Piaget, Ulysse Nardin und Zenith.

Einen Fokus auf europäische Markenuhren, etwa Aston Martin aus England, Gianfranco Ferre aus Italien oder GO, Girl Only aus Frankreich, setzte zudem der Bereich „Renaissance Moment“.

Hinzu kamen „Chic and Trendy“ für modische Markenuhren, etwa von Add Me (Hongkong), Aries Gold (Singapur), Fashiontv (Frankreich), Lego (England) oder TACS (Hongkong) und “Craft Treasure” für hochwertige mechanische Uhren und Schmuckuhren.

Die Öffentlichkeit konnte sich am letzten Messetag von der internationalen Markenvielfalt überzeugen und ihre Lieblingsstücke von 70 Marken käuflich erwerben.

Bewährte Vielfalt auf der Watch & Clock Fair 2013
Wie gewohnt drehte sich die parallel stattfindende „HKTDC Hong Kong Watch & Clock Fair 2013“ um alle Themen rund um das Uhrenhandwerk, angefangen von Rohmaterialien, Einzelkomponenten und Maschinen über Arm-, Wand- oder Standuhren bis hin zu Verpackungen und Handelsservices.

Sowohl die „Pageant of Eternity“ mit ihren außergewöhnlichen Designs als auch die beliebte „Small Order Zone“ für kleinere Bestellmengen blieben bestehen. Neben Uhrenschauen sorgten vor allen die Gewinnerstücke des Designwettbewerbs “30th Hong Kong Watch & Clock Design Competition” für Aufmerksamkeit. Insgesamt bot die Messe  30 Veranstaltungen von der Uhrenshow über Produkteinführungen und Seminare bis zu Networking-Events.

Zudem befassten sich Vorträge und Fachkonferenzen, wie das „Hong Kong International Watch Forum“ und die „Asian Watch Conference“ mit den neuesten Branchenentwicklungen, Marktstudien und dem Potenzial von Schwellenländern.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen, seien es höhere Produktionskosten, nicht erschlossene Vertriebskanäle oder exorbitante Ladenmieten, so ein Fazit, bieten sich der Uhrenindustrie weiterhin Wachstumschancen, vor allem in China oder den ASEAN-Staaten.

Allerdings müssen Qualität und Design stimmen. Laut einer Messeumfrage versprechen etwa modische Uhren, schlanke Designs und auch Uhren mit großen Gehäusen das meiste Potenzial.

Neue Kreationen, Ideen und Vertriebspartner finden sich auf der nächsten Runde der „HKTDC Hong Kong Watch & Clock Fair“ und der „Timepiece Extravaganza“. Beide Messen finden vom 3. bis 7. September 2014 im Hong Kong Convention & Exhibition Centre statt.

Die Geschichte des World Breeding Federation of Sport Horses

WBFSH

Im  Jahre  1988  lud  Prinzessin  Anne  von  England  eine  Gruppe  von  Experten  der  führenden europäischen  Sportpferde-Zuchtländer  zu  einem  Treffen  im  niederländischen  Appeldoorn. Diese Gruppe…

 

 

…entwickelte das Konzept der Zuchtpferde-Weltmeisterschaften (World Breeding Championships),  das  im  Jahre  1992  ins Leben gerufen wurde.

 

Der bedeutendste  Meilenstein wurde  im  Jahre  1994  in  Berlin  mit  der  Gründung  des  internationalen  Sportpferde-Zuchtverbands  WBFSH  (World  Breeding Federation  for  Sport  Horses) gesetzt.

 

 

Mehr als 25 Stutbücher  aus  aller  Welt  erlangten  Mitgliedschaftsstatus.  Nach einer Neuorganisation im Oktober  1999  verfügte  der  WBFSH  über  43  Mitglieder. Im November 2012 zählte die Organisation bereits 67 Mitglieder und 3 assoziierte Mitglieder aus mehr als 30 Ländern.

Nachfolgerin der Schutzherrin Prinzessin Anne von England wurde Prinzessin Benedikte von Dänemark, die selbst Pferdezüchterin ist

 

 


Mit ihren beiden Zuchtstuten brachte sie zwei gekörte Hengste  und  drei  Grand  Prix  Dressurpferde  hervor.

 

Ihre  Tochter,  Prinzessin  Nathalie,  ist Dressurreiterin auf internationalem Niveau und gehörte zu dem dänischen Team, das bei den Olympischen Spielen 2008 mit dem aus eigener Zucht stammenden Pferd namens Digby, das  mehrere Jahre lang häufig zu den Top Ten der WBFSH-Rangliste gehörte, die Bronzemedaille gewann.

 

Man  kann  also  sagen,  dass  Prinzessin  Benedikte  ein  brillantes  Beispiel  für  eine erfolgreiche Allianz zwischen Sport und Zucht ist.

 

 

 

 

Neue Partnerschaft in der Sportpferde Welt

www.wbfsh.org

Neue Partnerschaft in der Sportpferde Welt

SPORTPFERDE

Die Manufaktur Jaeger-LeCoultre, die Referenz der Schweizer Haute Horlogerie, verkündet mit Stolz  seine  Partnerschaft mit  dem internationalen  Sportpferde-Zuchtverband  WBFSH…

 

 

…(World Breeding  Federation  of  Sport  Horses),  der  einzigen  internationalen  Stutbuch-Vereinigung  für Sportpferde der Welt.


In den nächsten 2 Jahren wird Jaeger-LeCoultre die Tätigkeit des Verbands unterstützen und die Rangliste des WBFSH als Anerkennung der Arbeit der Züchter auf der ganzen Welt fördern.

 

 

 

Einmal  im  Monat  wird  die  WBFSH/FEI-Rangliste  für  jede  Disziplin  auf  der  WBFSH-Website veröffentlicht.  Somit  werden  offizielle  Informationen  über  alle  Pferde  bereitgestellt,  die  an internationalen  Wettkämpfen  überall  auf  der Welt teilnehmen.  Zudem  sind  die  Angaben zur Abstammung und die Stutbuch-Ranglisten verfügbar.

 

Am  Ende  des  Jahres  wird  den  Züchtern  von  Siegerpferden  anlässlich  der  verschiedenen internationalen Wettkampfveranstaltungen in dem Land des jeweiligen preisgekrönten Mitglieds der WBFSH-Züchterpreis verliehen.

 

Als  Zeichen  seiner  Anerkennung  wird  Jaeger-LeCoultre  den  preisgekrönten  Züchtern  eine exklusiv  gravierte  Reverso  überreichen.  In  diesem  Jahr  hat  Jaeger-LeCoultre  entschieden,  zur Anerkennung der vom WBFSH ausgezeichneten Leistungen der Züchter 3 Reverso-Uhren zu personalisieren.

 

 

 

Jaeger-LeCoultre schließt für die nächsten zwei Jahre eine Partnerschaft mit der World Breeding Federation of Sport Horses

 

 

 

 

Reverso – manche Geschichten sind es wert, verewigt zu werden Vor langer Zeit, im Jahre 1931, wurde inmitten eines staubigen Wirbelsturms, begleitet von den hämmernden Hufschlägen der Pferde, eine Idee geboren: Eine Uhr mit einem Zifferblatt, das sich selbst vor Erschütterungen schützen konnte, und mit einer persönlichen Gravur auf dem Gehäuseboden.

 

Achtzig Jahre später avancierte die Reverso von der Ikone der Uhrmacherkunst zum Kultstatus. Dank ihrer Einzigartigkeit verstand es die Reverso im Laufe der Zeit, sich immer wieder von neuen Seiten zu zeigen, ohne dabei je ihr wahres Wesen zu verlieren.

 

 

Wer heute eine Reverso am Handgelenk trägt, erschließt sich den Weg in eine exklusive Welt, die  nicht  nur  durch  die  Geschichte  der  Uhrmacherkunst,  sondern  vor allem  von  technischer Perfektion und ästhetischer Raffinesse geprägt ist.

Mit  der  Erfindung  der  Reverso  brachte  eine  Hand  voll  kluger  Köpfe  mit  einer  großen Vorstellungsgabe  und  außerordentlichem  Schöpfergeist  weit  mehr  als  ein  einfaches Wendegehäuse hervor. Sie legten den Grundstein für eine Emotion, die nun schon seit mehr als 80  Jahren  andauert,  und  kreierten  eine  Uhr,  deren  endlose  Möglichkeiten  bis  heute  nicht ausgeschöpft sind.

 

 

 

Seit der Geburtsstunde der Reverso bietet der Metallboden des Wendegehäuses einen ganz besonderen  Platz  für  kreativen  Ausdruck.  In  den  Archiven  der  Manufaktur Jaeger-LeCoultre findet man die Fragmente hunderter Reverso-Uhren, die von Hand und nach den Wünschen ihrer  Besitzer  graviert  wurden  –  meistens  mit  Initialen  oder  Wappen,  manchmal  mit  einer Nummer, einem Bild oder einem Portrait…

 

Das  Verhältnis  eines  jeden  Einzelnen  zur  Zeit,  die  Verbindung  zu  dem  Objekt,  das  uns ermöglicht, die Zeit zu messen und zu verfolgen und die persönliche Beziehung, die man häufig zu seiner Uhr knüpft, fließen in die Personalisierung einer Reverso ein  – ein Vorgang, der viel  mehr bedeutet als bloße Ästhetik.

Jedes Wesen ist einzigartig, jedes Leben ist einzigartig und seit 1931 ist jede gravierte Reverso so einzigartig wie die Person, die sie trägt.

 

 

www.wbfsh.org

 

Die Geschichte des World Breeding Federation of Sport Horses

Manufaktur Jaeger-LeCoultre – Die Erfinder des Vallée de Joux

Jaeger-LeCoultre eröffnet die Maison d’Antoine

 

www.jaeger-lecoultre.com

Manufaktur Jaeger-LeCoultre – Die Erfinder des Vallée de Joux

JAEGER LECOULTRE

ist seit 1833 ein wichtiger Akteur in der Geschichte der Uhrmacherei und feiert nun sein 180-jähriges Bestehen. Zu einer Zeit, in der die Schweizer Uhrmacherei noch von kleinen Heimwerkstätten geprägt ist, beschließen Antoine LeCoultre…

 


…und sein Sohn Elie, die verschiedenen Fertigkeiten der Uhrmacherei unter einem Dach zu vereinen. LeCoultre & Cie wird so die erste Manufaktur im Vallée de Joux. Sie beherbergt heute die mehr als 180 verschiedenen Fertigkeiten, die für die Konzeption und vollständige Fertigung hochwertigster Uhren erforderlich sind.

 

 

 

 

In einem ewigen Streben nach Perfektion, das durch einen herausragenden Erfindungsgeist bestärkt wird, führt Jaeger-LeCoultre die Tradition der großen Komplikationen, die in der Manufaktur entstanden sind, durch eine Reihe großartiger Kreationen fort: Die Atmos Mystérieuse (2003), das Gyrotourbillon 1 (2004), die Reverso grande complication à triptyque (2006), die Master Compressor Extreme Lab 1 (2007), die Reverso Gyrotourbillon 2 (2008), die Duomètre à Grande Sonnerie (2009), die Master Grande Tradition Grande Complication (2010), die Reverso Répétition Minutes à Rideau (2011), die Duomètre Sphérotourbillon (2012) und die Master Grande Tradition Gyrotourbillon 3 Jubilee (2013).

 

Zeitlose Eleganz mit Jaeger-LeCoultre

 

Jaeger-LeCoultre eröffnet die Maison d’Antoine

www.jaeger-lecoultre.com

Jaeger-LeCoultre eröffnet die Maison d’Antoine

UHREN

Dieser neue Ort, der zu Ehren Antoine LeCoultres, der im Jahr 1833 seine erste Uhrmacherwerkstatt in einem Raum des elterlichen Bauernhofs einrichtete, den Namen „Maison d’Antoine“ trägt und im Stil der damaligen Zeit entworfen und eingerichtet ist, soll dem Empfang…

 


…von Freunden der Manufaktur – Sammlern, Liebhabern besonderer Uhren und „Schülern“ der Einführungskurse in die Kunst der Uhrmacherei – dienen. Was könnte es für einen Sammler, der eine Uhr mit großer Komplikation bewundert, an der ein Meisteruhrmacher von Jaeger-LeCoultre Tag für Tag für ihn arbeitet, oder für einen Uhrenliebhaber, der die Gelegenheit hat, an einem Einführungskurs durch einen Uhrmacher der Manufaktur teilzunehmen, Bewegenderes, Inspirierenderes geben als sich im Herzen der Geschichte von Jaeger-LeCoultre zu befinden, im Vallée de Joux, dort, wo alles begann, dort, wo in den vergangenen 180 Jahren etwa 1200 verschiedene Uhrwerke entwickelt und gefertigt worden sind?

 

 

Dieser exklusive Ort, unter dem Dach gelegen und vom Licht des Vallée de Joux durchflutet, das so wertvoll für die Uhrmacher ist, wurde als Ort der Begegnung in angenehmer Atmosphäre gestaltet, der die Bedeutung unterstreicht, welche die Manufaktur Jaeger-LeCoultre dem Kontakt mit den Liebhabern der hohen Uhrmacherkunst beimisst.

 

Der Ort ist durchdrungen von Geschichte und spiegelt die Philosophie der Manufaktur wider, in deren Mittelpunkt das uhrmacherische Wissen, die Weitergabe der verschiedenen Fertigkeiten, die Weiterentwicklung der Techniken und die Bewahrung der mittlerweile kaum noch ausgeübten Kunsthandwerksberufe stehen.

 

Alles beginnt, als Elie LeCoultre, der Sohn Antoine LeCoultres, beschließt, die verschiedenen uhrmacherischen Fertigkeiten unter ein und demselben Dach zu vereinen, zu einer Zeit, in der die Schweizer Uhrenindustrie noch durch viele kleine Heimwerkstätten geprägt war. So wird LeCoultre & Cie die erste Manufaktur des Vallée de Joux. Sie beherbergt heute mehr als 180 für die Entwicklung und die vollständige Fertigung erstklassigster Zeitmesser erforderliche Fertigkeiten. In einem ständigen Streben nach Perfektion, dessen Basis ein einzigartiger

 

 

Anlässlich seines 180-jährigen Jubiläums eröffnet Jaeger-LeCoultre einen einzigartigen Ort, welcher der Begegnung und dem Austausch des Uhrenwissens gewidmet ist

 

 

 

 

Erfindungsgeist ist, führt Jaeger-LeCoultre die Tradition der in der Manufaktur gefertigten großen Komplikationen durch eine Reihe herausragender Kreationen und beispielloser Erfindungen fort.

 

Eine Fläche von etwa 200 m2 wird der Uhrentechnik gewidmet sein. Die Uhren mit großen Komplikationen, Meisterwerke der Komplexität, wie etwa die Master Grande Tradition Gyrotourbillon 3 Jubilee, werden hier ihren perfekten Rahmen finden, um sich dem Blick anspruchsvollster Sammler zu offenbaren. Zwölf Werktische sind den Einführungskursen und Schulungen durch einen Spezialisten vorbehalten, der jederzeit gern die Fragen der Uhrenliebhaber beantwortet.

 

 

 

Doch vor allem wird es um Leidenschaft gehen, während die Gründer, deren Porträts am Eingang des Salons hängen, einen wohlmeinenden Blick auf die Besucher zu werfen scheinen. Denn hier ist man zu Gast bei Antoine LeCoultre. Wie bei den so typischen Chalets der Region stammt das Holz aus den Fichtenwäldern des Vallée de Joux.


Angenehme, elegante Farben, edle, traditionelle Materialien, ein großer Kamin … all dies sorgt für eine gemütliche, behagliche Atmosphäre. In der Maison d’Antoine verleiht Jaeger-LeCoultre seiner Sicht von Luxus und Eleganz Ausdruck.

 

 

 

Im Rahmen der Eröffnung gehörte der britische Schauspieler Clive Owen zu den Ersten, die sich der einzigartigen Atmosphäre dieses unvergleichlichen Ortes in der Welt der Uhrmacherei hingegeben haben. Zweifelsohne wird er eines Tages dorthin zurückkehren, um an einem der von der Manufaktur angebotenen Einführungskurse teilzunehmen.

 

Mit der Einrichtung der Maison d’Antoine, eines einzigartigen, exklusiven Ortes mit einer sehr persönlichen und eleganten Atmosphäre, im Herzen der Manufaktur hat Jaeger-LeCoultre eine neue Seite in seiner Geschichte aufgeschlagen.

Mehr denn je schlägt in einer Welt der Haute Horlogerie, die auf Innovationen ausgerichtet ist, das lebendige Herz der Leidenschaft. Wie an jenem Tag im Jahr 1833, vor 180 Jahren, an dem Antoine LeCoultre den Beginn einer Uhrensaga schrieb, die zu den schönsten überhaupt zählt.

 

 

 

 

Manufaktur Jaeger-LeCoultre – Die Erfinder des Vallée de Joux

Fashion Alert bei den BAFTA Awards – Jaeger-LeCoultre

 

Die Grande Reverso Lady Ultra Thin kleidet sich zum Valentinstag in Valextra

www.jaeger-lecoultre.com