China

THE GRANDMASTER – Unerfüllte Liebe und Kampfkunst – ab 27. Juni im Kino



KUNG-FU

Wong Kar-Wais bildgewaltiges Epos THE GRANDMASTER (Kinostart 27. Juni 2013) beschäftigt sich mit großer Leidenschaft und im unverwechselbaren Stil des cineastischen Großmeisters mit zwei zentralen Themen…

 

 

…Mit dem Leben im Namen der Werte traditioneller chinesischer Kampfkunst und mit der großen Liebe, die unerfüllt bleibt. Der Film ist zugleich eine Verneigung vor hartem Kampfeswillen und romantische Poesie. Wir stellen weitere Filme vor, die diese beiden gegensätzlichen Pole vereinen.

 

TIGER & DRAGON (Hongkong/China 2000)
Ang Lee verbindet in seinem Meisterwerk aus dem Jahr 2000 traditionelle Schwertkampfszenen mit spektakulären Stunts und einer mitreißenden, berührenden Liebesgeschichte und hat damit einen faszinierenden Martial-Arts-Film geschaffen.

 

Li Mu Bai (Chow Yun-Fat) ist ein berühmter Schwertmeister, der nach einer Meditation beschließt, sein legendäres und wertvolles „Grünes Schwert der Unterwelt“ abgeben, da es bereits zu vielen Menschen den Tod gebracht habe. Er vertraut es Yu Xiu Lian (Michelle Yeoh) an, die eine ebenso große Kämpferin ist wie er und für die er heimlich Gefühle hegt, die er allerdings aus Anstand nicht zeigen darf. Auch sie liebt ihn, darf jedoch nicht zu ihm stehen.

 

Als das Schwert von der jungen Yu Jiao Long (Zhang Ziyi) gestohlen wird und Li Mu Bai in ihr eine würdige Schülerin erkennt, begibt sich der Meister auf die Suche nach der Diebin und muss sich nicht nur seinem Erzfeind, sondern auch seinen Gefühlen stellen.

 

 

HOUSE OF FLYING DAGGERS (China 2004)
Liebe, die nicht sein darf, und Freundschaften, die auf Lügen bestehen: In HOUSE OF FLYING DAGGERS von Regisseur Zhang Yimou ist kaum etwas, wie es scheint, und doch – oder gerade deswegen – gehört dieser Film zu den bekanntesten chinesischen Werken der heutigen Zeit.

Ästhetische Kampfszenen, die dem Wuxia-Genre zuzuordnen sind, da die Kämpfer mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet sind, unterstreichen die großen Gefühle der Geschichte, die in China im Jahre 859 spielt. Mei (Zhang Ziyi) sinnt auf Rache, da ihr Vater getötet wurde.


Jin (Takeshi Kaneshiro) steht eigentlich auf der anderen Seite und soll Mei täuschen, verliebt sich jedoch in sie. Was als Lüge begann, wird zu etwas Echtem, doch steht die Zuneigung der beiden unter einem schlechten Stern, denn auch Mei hat ein Geheimnis…

 

SHINOBI – KAMPF AUF LIEBE UND TOD (Japan 2005)
Die zwei Shinobi-Familienclans der Iga Tsubagakure und Kouga Manjidani sind seit mehr als vier Jahrhunderten verfeindet, beschließen aber schließlich eine Waffenruhe. In den Bergprovinzen haben sich die mächtigen Kämpfer übernatürliche Fähigkeiten aneignen können und sind daher ein Dorn im Auge des Herrschers, der das Land einen will.

 

Er zwingt die Clans, ihre besten Kämpfer gegeneinander antreten zu lassen in der Hoffnung, dass sie sich gegenseitig vernichten. Schließlich sind nur noch zwei Kämpfer übrig: Oboro (Yukie Nakama) und Gennosuke (Jō Odagiri). Doch sie sind Liebende und planen eigentlich ein gemeinsames Leben.

 

Zum Kampf gezwungen bleibt nur ein Weg: Einer der beiden wird den Kampf nicht überleben. Ein Ninjutsu-Actionfilm, der Romeo und Julia  an dramatischen Gefühlen in nichts nachsteht.

 

DER FLUCH DER GOLDENEN BLUME (Hongkong/China 2006)
Nach HOUSE OF FLYING DAGGERS ein weiterer dramatischer Wuxia-Film von Regisseur Zhang Yimou und die bis dahin teuerste chinesische Filmproduktion. Der Hof des chinesischen Kaisers im 10. Jahrhundert: Die Kaiserin (Gong Li) hat eine Affäre mit dem Sohn aus erster Ehe des Kaisers, Wan (Liu Ye), der jedoch eine andere liebt.

 

Als der Kaiser (Chow Yun-Fat) vom Betrug erfährt, sinnt er auf Rache und will seine Frau langsam töten: Er lässt Gift in ihre Medizin mischen, die ihr täglich von der Apothekerstochter gereicht wird. Diese wiederum ist die eigentliche Geliebte des Kaisersohnes Wan.

 

Durch einen Vorfall kommt heraus, dass die Apothekersfrau die Mutter Wans ist und Wan somit seine Halbschwester liebt. Ergänzt mit weiteren Familienfehden, geheimen Plänen, Verrat und großen Gefühlen ergibt DER FLUCH DER GOLDENEN BLUME ein Feuerwerk an Kampfkunst und Emotionen.

 

 

 

 

 

 

THE GRANDMASTER kommt am 27. Juni in die deutschen Kinos

 

THE GRANDMASTER
Regisseur Wong Kar-Wai erzählt die Geschichte des bekannten Kung-Fu-Meisters Ip Man (Tony Leung), dessen berühmtester Schüler Bruce Lee war. China im Jahre 1936: Der aus dem Süden des Landes stammende Ip Man wird gebeten, gegen einen aus dem Norden kommenden Großmeister in dessen letztem Kampf anzutreten.

 

Der unbesiegte Ip Man kann auch diesen Kampf für sich entscheiden und erhält dafür viel Anerkennung, nur die Tochter des Großmeisters kommt mit der Niederlage ihres Vaters nicht zurecht und fordert Ip Man zu einem Duell heraus. Während des Kampfes mit der geschickten Gong Er (Zhang Ziyi) erwachen Gefühle und die beiden Kämpfer verlieben sich ineinander.


Als der Krieg ausbricht und das Land in eine Nord- und eine Südhälfte zu zerbrechen droht, werden die Liebenden voneinander getrennt… Ein eindrucksvolles Meisterwerk über die Bedeutung der Liebe und die Faszination verschiedener Kampfstile, die in THE GRANDMASTER vereint werden: Ab 27. Juni im Kino!

 

 

THE GRANDMASTER – Filmclips – ab 27. Juni im Kino

Philosophie asiatischer Kampfkunst – THE GRANDMASTER


THE GRANDMASTER: Chinesische Kampfkunst

The Grandmaster – Erster deutscher Teaser


Werbung: Mid Season Sale!
Sichern Sie sich Ihr Schnäppchen - bis zu -70% reduziert!
Jetzt bei mirapodo vorbeischauen!

THE GRANDMASTER – Filmclips – ab 27. Juni im Kino

KUNG-FU

Zu THE GRANDMASTER stehen weitere bildgewaltige Filmclips zur Verfügung – THE GRANDMASTER ist WONG Kar-Wais persönliche Hommage an die großen chinesischen Kampfkünste und ihre Philosophie. Durch jahrelange Recherchen…

 

 

…und die Zusammenarbeit mit renommierten Experten schafft der Film eine bisher unerreichte Authentizität in der Darstellung der verschiedenen traditionellen Kung-Fu-Stile wie Wing Chun, Bagua, Xinji und Baji. Das bildgewaltige Epos vermittelt die Werte und Geheimnisse der Lebensweise der großen Meister.

 

 

 

 

 

Für Fans von Meisterwerken wie TIGER & DRAGON und HERO, beide auch mit ZHANG Zi-Yi in der Hauptrolle, erzählt WONG Kar-Wai in seinem poetischen Kampfkunst-Epos THE GRANDMASTER die Geschichte von Wing Chun-Meister IP Man (Tony LEUNG Chiu-Wai, IN THE MOOD FOR LOVE), beginnend vor dem Hintergrund der Turbulenzen im China der 1930er und 40er Jahre.

 

 

 

 

Ungeschlagen im Kräftemessen mit anderen Kung-Fu-Künstlern wird IP Man, legendärer Lehrer und Mentor von Bruce Lee, als Großmeister des chinesischen Südens gefeiert. Während eines Wettkampfes erringt er die Zuneigung der stolzen GONG Er (ZHANG Zi-Yi), einer Meisterin der nordchinesischen Kampfkunst-Tradition. Doch die Besatzung durch Japanische Truppen in Südchina trennt die beiden. IP Man muss für das Überleben seiner Familie kämpfen, während GONG Er im fernen Norden Vergeltung für die feige Ermordung ihres Vaters sucht.

 

 

 

 

 

Nach Kriegsende treffen sich beide in Hongkong wieder. IP Man gründet eine Kung-Fu-Schule und GONG Er arbeitet als Ärztin – doch die Vergangenheit hat ihre Spuren hinterlassen.

Konkurrenzkämpfe, Vergeltung, Familie, Begehren, Sehnsucht und unerfüllte Liebe: WONG Kar-Wai, vor allem bekannt für seine romantischen, melancholischen Dramen (IN THE MOOD FOR LOVE), schlägt mit seinem Eröffnungsfilm der Berlinale 2013 verschiedene Töne an, ohne seinen für ihn so typischen Stil und die vertraut grandiosen Bilder zu verlieren. Ein visuelles Meisterwerk – mysteriös, kraftvoll, poetisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

THE GRANDMASTER kommt am 27. Juni in die deutschen Kinos

 

 

 

 

Philosophie asiatischer Kampfkunst – THE GRANDMASTER

THE GRANDMASTER: Chinesische Kampfkunst

The Grandmaster – Erster deutscher Teaser

Philosophie asiatischer Kampfkunst – THE GRANDMASTER

KUNG FU

Genauso wie er mit großartig choreographierten Kampfszenen mitreißt, beeindruckt THE GRANDMASTER mit seiner philosophischen Tiefe. Fernöstliche Weisheiten und der asiatische Lebensstil haben einen immer stärkeren…

 

 

…Einfluss auf das Leben in westlichen Gesellschaften – von Feng Shui, verschiedenen Lebensratgeberbüchern und die chinesische Medizin bis hin zu den verschiedenen Kampfkunstarten.

Der Ursprung der Kampfkunst liegt in China, wobei die ältesten Aufzeichnungen über chinesische Kampftechniken aus dem Jahr 2698 vor Christus stammen. Ziel war damals, die Verteidigungs- und Angriffstechniken im Krieg anzuwenden, um den Gegner überlegen zu sein.

 

 

Heutzutage werden Kampfkünste wegen ihrer Philosophie ausgeübt. Die Philosophie lehnt sich an Konzepten des Konfuzianismus und Buddhismus an. Absicht  ist es dabei, nach Frieden zu streben und das eigene Ich zu finden.

 

 

 

Für Fans von Meisterwerken wie TIGER & DRAGON und HERO, beide auch mit ZHANG Zi-Yi in der Hauptrolle, erzählt WONG Kar-Wai in seinem poetischen Kampfkunst-Epos THE GRANDMASTER die Geschichte von Wing Chun-Meister IP Man (Tony LEUNG Chiu-Wai, IN THE MOOD FOR LOVE), beginnend vor dem Hintergrund der Turbulenzen im China der 1930er und 40er Jahre.

 

 

 

Ungeschlagen im Kräftemessen mit anderen Kung-Fu-Künstlern wird IP Man, legendärer Lehrer und Mentor von Bruce Lee, als Großmeister des chinesischen Südens gefeiert. Während eines Wettkampfes erringt er die Zuneigung der stolzen GONG Er (ZHANG Zi-Yi), einer Meisterin der nordchinesischen Kampfkunst-Tradition.

 

 

Doch die Besatzung durch Japanische Truppen in Südchina trennt die beiden. IP Man muss für das Überleben seiner Familie kämpfen, während GONG Er im fernen Norden Vergeltung für die feige Ermordung ihres Vaters sucht.

 

Nach Kriegsende treffen sich beide in Hongkong wieder. IP Man gründet eine Kung-Fu-Schule und GONG Er arbeitet als Ärztin – doch die Vergangenheit hat ihre Spuren hinterlassen.

 

 

 

Konkurrenzkämpfe, Vergeltung, Familie, Begehren, Sehnsucht und unerfüllte Liebe: WONG Kar-Wai, vor allem bekannt für seine romantischen, melancholischen Dramen (IN THE MOOD FOR LOVE), schlägt mit seinem Eröffnungsfilm der Berlinale 2013 verschiedene Töne an, ohne seinen für ihn so typischen Stil und die vertraut grandiosen Bilder zu verlieren. Ein visuelles Meisterwerk – mysteriös, kraftvoll, poetisch.

 

THE GRANDMASTER kommt am 27. Juni in die deutschen Kinos

 

Hier gibt es den offiziellen deutschen Trailer von THE GRANDMASTER zu sehen

 

 

THE GRANDMASTER: Chinesische Kampfkunst

The Grandmaster – Erster deutscher Teaser

THE GRANDMASTER: Chinesische Kampfkunst

THE GRANDMASTER

ist WONG Kar-Wais persönliche Hommage an die großen chinesischen Kampfkünste und ihre Philosophie. Durch jahrelange Recherchen und die Zusammenarbeit mit renommierten Experten schafft der Film eine bisher…

 

 

 


…unerreichte Authentizität in der Darstellung der verschiedenen traditionellen Kung-Fu-Stile wie Wing Chun, Bagua, Xinji und Baji. Das bildgewaltige Epos vermittelt die Werte und Geheimnisse der Lebensweise der großen Meister.

Entwicklung der chinesischen Kampfkünste
Der Sage zufolge sollen die traditionellen chinesischen Kampfkünste, in China heute üblicherweise unter dem Begriff Wu-shu zusammengefasst, auf den buddhistischen Lehrmeister Bodhidharma aus Indien zurückgehen, der vor rund eineinhalbtausend Jahren nach China auswanderte und im Shaolin Kloster ein Trainingssystem zur mentalen und physischen Stärkung der Mönche entwickelte.

Ausgehend davon entstanden im Laufe der Jahrhunderte verschiedene regionale Kampfkunst-Schulen mit spezifischen Techniken.

 

 





Chinesische Kampfstile

Mit THE GRANDMASTER schuf Regisseur WONG Kar-Wai ein poetisches und realitätstreues Meiserwerk, um die Geheimnisse und Geschichten dieser chinesischen Kampfstile und -techniken vor dem Vergessen zu bewahren. Im Fokus stehen speziell Kung-Fu-Stile wie Wing Chun, Bagua, Xinji und Baji, die kein anderer so exzellent beherrschte wie der Kung-Fu-Großmeister IP Man.

 

Wing Chun ist eine südchinesische Wu-Shu-Variante für den Kampf auf kurze Distanz, wobei besonderen Wert auf Angriffs- und Abblocktechniken, Balance und lockere Haltung gelegt wird; Schläge oder Tritte zielen vor allem auf Augen, Nase, Kehle, Solarplexus, Magen, Unterleib und Geschlechtsteile. Der Wing Chun-Kampfstil entstand im 18. Jahrhundert, zur Zeit der Qing-Dynastie. Der Bagua Kampfstil zeichnet sich durch das Laufen im Kreis und die spiralförmigen Körperbewegungen aus.

 

 

 

THE GRANDMASTER kommt am 27. Juni in die deutschen Kinos

 

 

 

 

Des Weiteren sind Techniken mit der offenen Hand charakteristisch für diesen Stil. Die Ursprünge reichen auf die Traditionen der daoistischen Klöster der Wudang-Berge im 19. Jahrhundert zurück. Der Baji-Stil zeichnet sich vor allem durch einen explosiven Schlag und durch einen schnellen Kraftaufbau aus. Wesentliches Merkmal ist auch der Ellbogenschlag. Aufgekommen ist der Stil im Norden Chinas im 17. Jahrhundert.

 

Xinji ist eine innere Kampfkunst, bei der der Kämpfer schnelle, kraftvolle und explosive Bewegungen verübt, ohne grobe Muskelkraft auszuüben. Er muss entspannt bleiben, was die Techniken des Xinji weit schwieriger macht, als es auf den ersten Blick erscheint. Der Ursprung des Xinji liegt in der Song-Dynastie (12. Jahrhundert).

Und was ist Ihr Stil? Entdecke die Kunst des Kung-Fu

 

 

 

The Grandmaster – Erster deutscher Teaser

Philosophie asiatischer Kampfkunst – THE GRANDMASTER

The Grandmaster – Erster deutscher Teaser

KINO

Für Fans von Meisterwerken wie TIGER & DRAGON und HERO, beide auch mit ZHANG Zi-Yi in der Hauptrolle, erzählt WONG Kar-Wai in seinem poetischen Kampfkunst-Epos THE GRANDMASTER die Geschichte von Wing Chun-Meister IP Man…

 

 

…(Tony LEUNG Chiu-Wai, IN THE MOOD FOR LOVE), beginnend vor dem Hintergrund der Turbulenzen im China der 1930er und 40er Jahre. Ungeschlagen im Kräftemessen mit anderen Kungfu-Künstlern wird IP Man, legendärer Lehrer und Mentor von Bruce Lee, als Großmeister des chinesischen Südens gefeiert.

 

 

 

 

 

Während eines Wettkampfes erringt er die Zuneigung der stolzen GONG Er (ZHANG Zi-Yi), einer Meisterin der nordchinesischen Kampfkunst-Tradition. Doch die Besatzung durch Japanische Truppen in Südchina trennt die beiden. IP Man muss für das Überleben seiner Familie kämpfen, während GONG Er im fernen Norden Vergeltung für die feige Ermordung ihres Vaters sucht.

 

Nach Kriegsende treffen sich beide in Hongkong wieder. IP Man gründet eine Kungfu-Schule und GONG Er arbeitet als Ärztin – doch die Vergangenheit hat ihre Spuren hinterlassen.

 

 

 

 

Konkurrenzkämpfe, Vergeltung, Familie, Begehren, Sehnsucht und unerfüllte Liebe: WONG Kar-Wai, vor allem bekannt für seine romantischen, melancholischen Dramen (IN THE MOOD FOR LOVE), schlägt mit seinem Eröffnungsfilm der Berlinale 2013 verschiedene Töne an, ohne seinen für ihn so typischen Stil und die vertraut grandiosen Bilder zu verlieren. Ein visuelles Meisterwerk – mysteriös, kraftvoll, poetisch.

 

THE GRANDMASTER kommt am 27. Juni in die deutschen Kinos

 

 

 

HKTDC Hong Kong Optical Fair zeichnet Zukunftsdesigns aus

UHREN Außergewöhnliche Designs standen bei der Präsentation der Gewinner der 14. Ausgabe der „Hong Kong Eyewear Design Competition“ im Fokus. Der Wettbewerb, den das Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) gemeinsam mit…

 

 

…der Hong Kong Optical Manufacturers Association Ltd. (HKOMA) ausrichtet, stand 2012 unter dem Motto „Timeless“. Mehr als 200 Designer und Designstudenten bewarben sich mit ihren Kreationen.

 

Champion in der Professional Group wurde das Design „Mag Type“ von Tsun Hung Lee von Okia Optical Co. Ltd.. Das Retrodesign ist inspiriert von einer Vintage-Schreibmaschine. Moderne Elemente verbinden sich gelungen mit dem klassische Design: Die Brille kommt ohne Schrauben aus und verfügt über eine Feder-Scharnier-Funktion.

 

 

 

Viola Chi Wai Pak‘s Kreation „Chang’er“, die von der chinesischen Göttin des Mondes inspiriert ist, wurde als Champion in der Open Group ausgezeichnet. Die abgerundete Form im Vintage-Style erinnert an den Mond, die zeitlos eleganten Verzierungen an glücksverheißende Wolken. Der rechte Brillenbügel ist mit einem Baumstamm aus grüner Jade bbesetzt und mit einem Jadeornament geschmückt.

 

 

„Hong Kong Eyewear Design Competition“

 

 

„Look Back“, das Gewinnerdesign in der Kategorie Student Group, erhielt gleichzeitig auch den „Creativity“- und „Made-to-sell“- Award. Indem das Design verschiedene Farben kontrastiert und Plastik und Metall kombiniert fängt es die Anmutung eines klassischen Spielzeugroboters in einem Brillendesign ein. Der außergwöhnliche Entwurf stammt von Horng Pang vom HKDI Hong Kong Design Institute.Fachthemen behandelten internationale Experten parallel zum Messegeschehen während der „The 10th Hong Kong Optometric Conference“.

 

Unter dem Motto „New Frontiers in Ophtalmic Dispensing“ standen in diesem Jahr die neuesten technischen Entwicklungen bei Korrektionsbrillen im Mittelpunkt. Zum Kreis der Referenten gehörte auch Timo C. Kratzer, Program Manager Lens Design, Program Manager Lens Materials (Acting); Technology and Innovation / R&D Carl Zeiss Vision GmbH: „Die 10th Hong Kong Optometric Conference bot eine herausragende Plattform, um zum Thema „new frontiers in ophthalmic dispensing“ mit internationalen Experten Grundlagen zu diskutieren und Konzepte zu präsentieren.

 

 

 

 


Die große Anzahl der Zuhörer sowie die perfekte Organisation runden für mich diese beeindruckende Veranstaltung ab. Ich würde mir wünschen, dass wissenschaftliche Symposien in Verbindung mit einer Optik-Messe in Europa zukünftig ein ähnliches Format haben“, so Kratzer. Zahlreiche internationale Experten boten ebenfalls interessante Markteinblicke.


Zum Thema „A European Fashion Tour“ referierten etwa Dominique Pinton, Ambassador, Lunettes de France; Christiane Wolf, Marketing Manager & Shareholder, Rolf Spectacles, Österreich; Giovanni Vitaloni, CEO, Nico-design, Italien; Jean-Philippe, Palengat, Lunettes Grasset Associès, Frankreich.

 

Die Möglichkeit zum Networking bot sich den Fachbesuchern der HKTDC Hong Kong Optical Fair unter anderem während des Empfangs „Meet the BRICS“. Im kommenden Jahr öffnet die HKTDC Hong Kong Optical Fair vom 6. bis 8. November ihre Tore im Hong Kong Convention and Exhibiton Centre (HKCEC).

 

 

Kunst trifft Mode in Hongkong

 

Mode designed in Hongkong

Neue Plattform für Hongkongs Kreative

Herausragend: Fashion Extravaganza

Neue Themen der Hongkong Fashion Week 2012/13

 

Vintage neu interpretiert

Hongkongs

Optikmesse feierte vom 7. bis 9. November eine sehr gelungene 20. Ausgabe : 629 Aussteller (2011: 607) sorgten auf der HKTDC Hong Kong Optical Fair für einen neuen Ausstellerrekord. Darunter waren 166 internationale Marken – ebenfalls ein Rekord.

 


12.836 internationale Einkäufer informierten sich auf dem rund 25.000 m² großen Messeareal im Hong Kong Convention and Exhibiton Centre (HKCEC) über Trends und Neuheiten – ein Plus von 3,5 Prozent. Drei neue Zonen für Brillen-Accessoires, Diagnose-Instrumente sowie Sportbrillen und Professional Eyewear feierten ein erfolgreiches Debüt.

 

 

 

 

Die Türkei war in diesem Jahr zum ersten Mal mit dabei und Frankreich präsentierte sich erstmals mit einem Länderpavillon auf der Fachmesse, die das Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) gemeinsam mit der Hong Kong Optical Manufacturers Association (HKOMA) organisiert.Länderpavillons boten auch China, Indien, Italien, Japan, Korea und Taiwan.

 

Rund 70 Einkäuferdelegationen, die mehr als 3.800 Einkäufer aus 54 Ländern und Regionen präsentierten, besuchten die Messe. Darunter waren renommierte Unternehmen wie Leopoldo Godemberg SA aus Argentinien, Uniglass bLtd aus Bulgarien, Coastal Contacts Inc aus Kanada, Krys Group aus Frankreich, Rodenstock GmbH und Silhouette International Schmied AG aus Deutschland, Vision Express aus Indien, Carl Zeiss Vision Sunlens Luxottica aus Italien und SC Opticris Optica SRL aus Rumänien.

 

 

 

Der Zuspruch der Branche unterstreicht Hongkongs Bedeutung für die optische Industrie: Die Metropole ist nach Italien und den USA inzwischen weltweit drittgrößter Exporteur für optische Produkte.

 

Hongkong exportierte in den ersten zehn Monaten 2012 Gläser, Linsen und Fassungen im Wert von 1,55 Milliarden USD. Hauptexportmärkte waren die USA, China, Italien, Frankreich und Australien. Deutschland belegte Rang sechs der Exportstatistik. Einer der Hauptanziehungspunkte für die Fachbesucher war wieder die Brand Name Gallery. 166 internationale Marken (2011: 158) aus 20 Ländern und Regionen stellten ihre neuen Kollektionen in der exklusiven Zone vor.

 

 

 

 

 

Mit dabei war auch die Ferdinand Menrad GmbH + Co. KG aus Schwäbisch Gmünd mit Premiummarken wie Jaguar, Davidoff und Menrad: „Die Messe ist gut organisiert und findet zum richtigen Zeitpunkt des Jahres statt. Wir sind seit mehr als 10 Jahren mit dabei und nutzen die Messe, um unsere Kunden in Asien zu sehen und unsere Marken wie Jaguar, Davidoff und Menrad zu promoten.

 

 

 

Wir habenauch Mitarbeiter aus unserem Büro in Shanghai mit dabei, die sich um unsere Kunden vom chinesischen Festland kümmern. Die Atmosphäre ist gut in diesem Jahr. Wir haben hier die Möglichkeit, Geschäftsmöglichkeiten zu erkunden, Kunden und Händler zu treffen und Aufträge zu erhalten“, sagt Eberhard Müller-Menrad, Geschäftsführer Ferdinand Menrad GmbH + Co. KG. Ebenfalls aus Deutschland kam die Top-Marke ic! Berlin. Das Label ist für seine Brillen aus rostfreiem Federstahlblech bekannt.

 

 

HKTDC Hong Kong Optical Fair zeichnet Zukunftsdesigns aus

 

 

Verschiedene Events von HKTDC findest Du hier

 

Der Hong Kong International Lighting Products Award

Drei neue Ausstellungszonen auf Hongkongs Modemessen für Herbst/Winter

„Ripple“ puristisch und raffiniert

 

Fantasievolle Designs und raffinierte Details bei der Hong Kong Watch & Clock Design Competition

Ein weiteres Highlight bei The City Gallery Hong Kong

 

Ausgefallen, kreativ und umweltbewusst: Eco-Chic aus Hongkong

Stadtplan führt zur kreativen Szene Hongkongsghlight im Herbst!

 

Kunst trifft Mode in Hongkong

Neue Designs und Designer bei der World Boutique

HKTDC HONGKONG

Ein modisch guter Auftritt ist alterslos – das bewies die Smart Age Smart Show 2012. Bereits seit 10 Jahren macht die HKTDC World Boutique, Hong Kong mit ihren Designer-Kollektionen und Modenschauen Furore. 2012 präsentierten sich rund 400 Labels…

 

 

…den mehr als 13.000 Besuchern. Die Topmodenschau der HKTDC World Boutique, Hong Kong, die „Fashion Extravaganza“ feierte 2012 vier Designer: Hidy Ng aus Hongkong, Craig Lawrence aus London, Risto Bimbiloski aus Paris und Qi Gang aus Shanghai.

 

 


 

Ein weiteres Highlight ist der „Hong Kong Young Fashion Designers Contest“. Der 1977 initiierte Nachwuchs-Designer-Wettbewerb hat inzwischen zahlreiche international anerkannte Modedesigner hervorgebracht, darunter auch Hidy Ng. Jahr für Jahr ruft er junge Talente auf, ihre Entwürfe in den Kategorien „Casual- & Jeanswear“, „Contemporary Daywear“ und „Party- & Eveningwear“ bei der Jury einzureichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die besten Designs werden auf der Messe präsentiert, der beste Designer zu einem Praktikum bei einem Topdesigner eingeladen. Eines steht bereits jetzt fest: Hongkongs Modemessen bieten vom 14. bis 17. Januar 2013 nicht nur zahlreiche „Must haves“ für die kommende Herbst/Wintersaison an, sondern sind auch ein „Must visit“.

 

 

 

 

Asiatische Designer und Modelabels erobern die Herzen der Fashionwelt

 

Drei neue Ausstellungszonen auf Hongkongs Modemessen für Herbst/Winter

 

Neue Looks lokaler Designer auf der Hong Kong Fashion Week

Premiere für den EcoChic Design Award Hong Kong auf der HKTDC Hong Kong Fashion Week for Spring/Summer

Mode designed in Hongkong

 

 

Von edler Stickerei bis Glam Grunge: HKTDC Hong Kong Fashion Week for Spring/Summer

Herausragend: Fashion Extravaganza

 

Asiens Top-Mode(l)-Event – Hongkongs HKTDC Hong Kong Fashion Week

HKTDC Hong Kong Fashion Week for Fall/Winter macht Hongkong im Januar wieder zur Modemetropole



Drei neue Ausstellungszonen auf Hongkongs Modemessen für Herbst/Winter

MODEMESSE IN ASIEN

Asiatische Blumenornamente, kunstvoll gefaltete Stoffe oder Obi-Gürtel – ganz offensichtlich richten europäische Designer bei kommenden Frühlingsmoden ihren Blick gen Asien. Welche Themen und Kreationen…

 

 

…asiatische Designer für die Herbst/Wintersaison 2013 sehen, zeigen von 14. bis 17. Januar 2013 die HKTDC Hong Kong Fashion Week for Fall/Winter 2013 und die HKTDC World Boutique, Hong Kong 2013.

Die vom Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) veranstalteten Modemessen, die parallel im Hong Kong Convention and Exhibition Centre (HKCEC) stattfinden, sind führend in Asien. Auf einer Gesamtfläche von knapp 50.000 Quadratmetern präsentieren sie die neuen Kollektionen, Trends und Labels für die kommende Herbst-Winter-Saison.

Während die HKTDC Hong Kong Fashion Week for Fall/Winter 2013 das ganze Spektrum von Basics bis zur Markenfertigung umfasst, setzt die HKTDC World Boutique, Hong Kong 2013 vorrangig auf Designer-Kollektionen. So überzeugten bei den vergangenen Mode-Messen namhafte Designer von ihrem Können und zugleich von der Internationalität der Fashionmetropole Hongkong.

 

 

Weltoffen und inspirierend
Auf der Zwillingsmesse in 2012 präsentierten rund 1.900 Aussteller aus 25 Ländern Mode von Kopf bis Fuß, brandneue Kollektionen und Accessoires. China, Macau und Taiwan sowie Indien und Japan stellten sich auf der HKTDC Hong Kong Fashion Week for Fall/Winter in Länderpavillons vor. Erstmals auf der Messe dabei waren Aussteller aus Dänemark, Nepal und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Wieder einmal zeigte sich, dass Hongkong als weltoffene Fashion-Metropole Einflüsse aus Ost und West vereint, viel Inspiration bietet und zudem als Sprungbrett zu den Wachstumsmärkten dient.


Zur 44. Runde der HKTDC Hong Kong Fashion Week for Fall/Winter erwartet der Veranstalter 2013 eine ähnlich hohe Beteiligung wie in 2012. China, Indien, Taiwan, Macau und Pakistan haben bereits ihre Präsenz in Länderpavillons angekündigt. Auch die russische Holding „Gulliver“, ein Spielzeug- und Kinderbekleidungsproduzent, der seit 2006 rund 80 Gulliver-Stores eröffnet hat (siehe Gulliver-Selbstdarstellung), wird als neuer Aussteller seine Kinderkollektionen präsentieren.

 

Drei neue Ausstellungsbereiche
Passend zu Markttrends und Kundenbedürfnissen entwickelt sich Hongkongs Fashion Week stetig weiter. Zur kommenden Messe gibt es gleich drei neue Bereiche: die „World of Youth Collection“ mit den neustens Looks für Jugendliche, „Men in Style“ für den modebewussten Mann sowie „Fashion Jewellery Feast“ mit trendigem Modeschmuck.

Die im vergangenen Jahr eingerichteten Bereiche „Denim Arcade“ für Jeans in allen Variationen, „Handbags Select“ und „Salon of Scarves & Shawls“ für Handtaschen und Schals bleiben aufgrund der positiven Resonanz bestehen. Gleiches gilt für die Bereiche „Emporium de Mode“ mit exklusiven Kollektionen in ausgefallenen Designs und die beliebte „Fashion Gallery“ mit Kollektionen aus Hongkong und aller Welt. Ergänzend zum breiten Ausstellungsspektrum geben wie gewohnt Fachveranstaltungen und Seminare Einblicke in Branchenthemen, angefangen von Trendprognosen bis hin zu Themenworkshops.

 

 

 

 

 

Mehr Designer und deren Kollektionen aus Asien findest Du hier

 

Neue Designs und Designer bei der World Boutique

 

Neue Looks lokaler Designer auf der Hong Kong Fashion Week

Premiere für den EcoChic Design Award Hong Kong auf der HKTDC Hong Kong Fashion Week for Spring/Summer

Mode designed in Hongkong

 

 

Von edler Stickerei bis Glam Grunge: HKTDC Hong Kong Fashion Week for Spring/Summer

Herausragend: Fashion Extravaganza

 

Asiens Top-Mode(l)-Event – Hongkongs HKTDC Hong Kong Fashion Week

HKTDC Hong Kong Fashion Week for Fall/Winter macht Hongkong im Januar wieder zur Modemetropole