Sportfreunde Stiller und Mode – das Interview

Sei sozial! Teile den Artikel!Share on FacebookTweet about this on Twitter


Am 24.05.2009 fand im Wuppertaler Rex-Theater eines ihrer Unplugged-Konzerte statt. Der Radio-Sender EinsLive lud zum exklusiven Radiokonzert mit den „Sportfreunde Stiller“. Auch ich war vor Ort und konnte die Band live miterleben. Die Stimmung war super und das Publikum rockte zusammen mit den Sportis das Rex-Theater.

In Begleitung eines Streichquartetts und Bläser performten sie ihre Hits aus dem neuem Album. Peter (Gitarre, Gesang), Flo (Schlagzeug, Gesang) und Rüde (Bass, Kontrabass), die zurzeit mit der Unplugged-Version von „Ein Kompliment“ die Hörer zum Mitsingen animieren, haben sich unseren Fragen zum Thema Mode und ihren neuem Album „Unplugged in New York“ gestellt.

 

Das neue Album „Unplugged in New York“ ist seit dem 22.05.2009 erhältlich. Es ist zusätzlich als Limited Deluxe Edition zu kaufen, die weitere Unplugged-Versionen beinhaltet.

 

fashiony.de: Herzlichen Glückwünsch zum ersten Unplugged Konzert. Eigentlich waren ja keine weiteren Konzerte geplant. Warum doch auf einmal eine nicht handvoll Unplugged-Auftritte?

Wir haben uns aus verschiedenen Gründen zu diesen Auftritten entschieden. Zum einen ist die Freude mit über 15 Musikern (Streicher, Bläser, Chor, Klavier, 2. Gitarre etc.) auf der Bühne zu stehen riesig groß. Ein vorher noch nicht gekanntes Spielgefühl, das auch für uns de magischen Moment des unplugged-Auftritts ausmacht. Zweitens haben wir im Rahmen der Promotion einige ganz reduzierte Akustiksets in Radiostationen gespielt. Und deswegen gleich 3-4 größere Auftritte anvisiert.

 

fashiony.de: War es für euch eine Umstellung die Lieder in der Unplugged-Version zu spielen? Eigentlich seid ihr ja eine leidenschaftliche Band.

Leidenschaft war auch beim Akustikausftritt im Spiel. Sehr große sogar. Die Umstellung betraf die Lautstärke und das genaue Zusammenspiel. Um das zu lernen, haben wir uns Hilfe geholt und mit Tobi und Dave von der Band Monta die Lieder analysiert und geprobt. Bei den Arrangements war uns Jörg, der Bruder von Flo, behilflich. Er schrieb die Streicher- und Bläsersätze. Ferner waren wir äußerst aktiv in der Findung von exclusiven Instrumenten wie Vogelpfeiffen, Crotales, Erhu, Kalimba, Mandoline, Rotosound, Fahrradhupe, Gießkanne, Blecheimer, Flaschenorgel und vieles mehr.

 

fashiony.de: Was ist das für ein Gefühl, wenn das Publikum aufsteht und eure Lieder mitsingt und voll mitgeht?

Dieses Gefühl ist umwerfend. Wir kannten es von Auftritten davor schon. Dass unsere akustische Umsetzung die Menschen ebenso begeistert hat, ist umso toller für uns. Dieses Gefühl bestätigt einen immer wieder darin, dass Musik machen die richtige Wahl war.

 

fashiony.de: Wer und wie kam auf die Idee, das neue Album „Unplugged in New York“ zu nennen? Das Album wurde ja in einem Münchener Studio aufgenommen.

Die Bavaria-Filmstudios boten eine Brooklyn-Straßenszene, in der wir unsere eigene, detailverliebte Westsidestory aufbauten. So kleideten wir alle Musiker in 70er Jahre Mode und kreierten eine filmische Szenerie, die einen Namen benötigte. Da wir „ich war noch niemals in New York“ von und mit Udo Jürgens im Gepäck hatten, war der Titel perfekt.

 

fashiony.de: Was können wir noch in den nächsten Jahren von euch erwarten?

In erster Linie wollen wir nun eine Pause machen. Wir müssen Abstand gewinnen von der Musik, unsere Kreativität aufladen, um neue Themen und Texte zu finden, über die wir wieder mit Volldampf singen wollen. Wie lang die Pause sein wird, wissen wir nicht, aber sie wird ein Ende haben. Garantiert.

 

fashiony.de: In dem Video „Ein Kompliment“ tragt ihr alle ein modisches Outfit. Wer entscheidet bei euch, was getragen wird?

Wir haben uns in der Kulisse die „Acoustic Avenue“ aufgebaut und dazu wollten wir das Outfit anpassen. Wir Sportfreunde sehen uns darin als eine Art Mafiabosse, aber liebe, die mit ihren Gegnern sehr viel Geduld haben. Zur Not binden wir sie in die Brennessel. Böser wird’s nicht.

 

fashiony.de: Habt ihr bei den Bühnen- bzw. Video-Oufits Mitspracherecht?

Alles, was man bei „Sportfreunde Stiller unplugged in New York“ sieht und hört stammt aus unserer Feder. Von den Schuhen bis zur Gitarreninie, von den Schildern bis hin zum letzten Schlagzeugbreak.

 

fashiony.de: Eure Outfits ähneln sehr den Casual-Look einiger New Yorker. Ist das gewollt, dass die Outfits zum Namen des Albums passen?

Logo. Wie oben erklärt wollten wir eine komplett runde Geschichte aufbauen. Wir verstehen das unplugged-Projekt als musikalische aber auch filmische Umsetzung. Deswegen ließen wir uns von Filmen wie „American Gangster“ und „The Wanderers“ inspirieren.

 

fashiony.de: Seht ihr euch auch als modische Vorbilder für eure Fans?

Als modische Vorbilder sehen wir uns nicht. Sind uns aber bewusst, dass unsere Musik bzw. Texte Vorbildfunktion haben können. Modisch sind wir mit uns sehr zufrieden, weil wir Wert auf Gemütlichkeit und Lockerheit legen. Bei uns zwickt keine enge Anzughose im Schritt.

 

 

fashiony.de: Wie wichtig sind für euch die Outfits, die ihr während der Auftritte tragt?

Bewegungsfreiheit und Sportlichkeit mit hier und da gepaarter Abgleichung aufeinander liegen im Fokus.

 

fashiony.de: Tragt ihr diese Outfits auch privat?

Der unplugged-Auftritt ist eine Ausnahme, wobei vor allem Rüde das Modeaccessoire Hut für sich entdeckt hat. Ansonsten verkleiden wir uns nicht.

 

fashiony.de: Wenn ja, warum? Wenn nicht, wie ist da eher euer modischer Geschmack?

Wir sind eher authentische Menschen, wobei dies auch wieder sehr zu definieren wäre. Wir stecken eben eher in bequemer Kleidung, auf und neben der Bühne und deswegen tragen wir meist das gleiche. Wobei: egal ist es uns natürlich nicht, was wir anhaben. Gefallen muss es uns schon sehr. Vor allem Rüde ist unser Fashionhead und hat schon viele Menschen modisch beeinflusst.

 

fashiony.de: Wo geht ihr gerne einkaufen? Habt ihr da irgendeinen Lieblingsladen?

Vom Skateboardladen bis zum Secondhandshop liegt unser modisches Einkaufsgebiet.

 

fashiony.de: „Kleider machen Leute“ – wie wichtig ist für euch ein gutes Outfit?

Natürlich sehr wichtig, und oft tragen wir Bandshirts von kleinen unbekannten Bands, die somit etwas Aufmerksamkeit erlangen können. Zum Beispiel Flamingo, Fertig los, Instrument, Bolzplatz Heroes, Emil Bulls, Roman Fischer, Pantera…

 

fashiony.de: Was sind eure Lieblingsstücke (Jeans, T-Shirt etc.) die sich bei euch im Kleiderschrank befinden?

Rüde: Hut (grau), Jeans in Fetzen (hellblau)

Peter: Sweatshirt mit Skifahrer (dunkelblau/bunt), grüne Stoffhose

Flo: kariertes Kurzarmhemd (rot/schwarz), Trainingshose (braun, sehr weit)

 

fashiony.de: Was tragt ihr am liebsten? Casual, elegant, mainstream oder mehr sportlich?

Sportlich. Bequem. Nicht zu eng. Eigentlich eher weit. Manchmal hauen wir aber zu besonderen Anlässen doch einen raus. Da sind dann unsere Anzüge betreffend laute Ohs und Ahs zu hören. Beim Filmpreis vor vier Jahren waren wir mit unseren 70er Jahre Freizeitanzügen die Hingucker.

 

fashiony.de: Vom welchen Designer würdet ihr euch gerne einkleiden lassen und warum?

Von den Beastie Boys, die haben einen Überstil. Musikalisch und modisch. Auch ein sehr feines Fashion-Label.

 

fashiony.de: Was sind eure Mode-No-Gos?

Rüde: Frottie-Stirnband.

Peter: Bomberjacken.

Flo: Latzhosen (ausser Lederhosen).

 

fashiony.de: Zu guter Letzt. Eure Tipps und Ratschläge für eure Fans und unseren Lesern.

Hört und seht euch unser „Unplugged in New York“ an. Orientierungswert. Wir sehen uns hier als modischer Katalog, aus dem man neue Fashion-Highlights entdecken kann. Und der Soundtrack beim stöbern ist inklusive.

 

fashiony.de: Euer aktueller und heißester Modetipp für die Saison?

Rüde: Hut.

Peter: Unterhose (gelb mit weissen Bünden).

Flo: Gürtel aus Schlangenleder und Gebiss als Schnalle.

 

Vielen Dank für eure kostbare Zeit und für die Beantwortung unserer Fragen. Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg.

Werbung: Erlebnisse zum Wunschtermine buchen!



Sei sozial! Teile den Artikel!Share on FacebookTweet about this on Twitter

Redirecting shortly