Schöne Beine dank gesunden Venen

Sei sozial! Teile den Artikel!Share on FacebookTweet about this on Twitter


Wer möchte das nicht? Bein zeigen, aber leider sorgen schwaches Bindegewebe bei immer mehr Frauen für geschwollene Beine, Besenreisern und Krampfadern. Aber was kann Frau dagegen tun? Wir haben  ein paar wirklich hilfreiche Tipps gegen schwaches Bindegewebe und dessen Folgen…

…man sollte nur aktiv dagegen vorgehen, äußerlich und als auch innerlich.

Viele denken, Krampfadern sind nur ein kosmetisches Problem. Leider ist das nicht so, denn der Grund dafür ist die so genannte Venenschwäche. Diese Schwäche entsteht, wenn sich die Venenklappen nicht richtig schließen und so das Blut nicht wieder zurückfließen kann, denn normalerweise öffnen sich mit jedem Herzschlag die ventilartigen Klappen im Innern der Venen.
Das sauerstoffreiche Blut fließt gegen die Schwerkraft Richtung Herz und in der Entspannungsphase schließen sich bei gesunden Venen die Klappen komplett.

Anzeichen für Venenprobleme sind schwere Beine, Schwellungen, Juckreiz am Unterschenkel und abendliches Spannungsgefühl, sowie blaue Äderchen im Bereich der Knöchel.

Venenschwäche kann vererbt werden oder wird durch falsche Lebensweise verursacht, darunter fallen Rauchen, Übergewicht, langes Sitzen und Stehen, Bewegungsmangel und falsche Ernährung.

Bei leichten Beschwerden können Kneipp´sche Wasseranwendungen (kalte Beingüsse und Wassertreten) helfen. Auch Flavonoide, die im Weinlaub enthalten sind, helfen gegen Venenschwäche. Diese gibt es als Kapseln in jeder Apotheke rezeptfrei. Rosskastanien, die besondere Wirkstoffe enthalten, wirken ebenfalls.

Egal ob als Kapseln zum Einnehmen oder als kühlendes Spray und Gel, diese Wirkstoffe wirken von außen und haben dabei noch einen wohltuenden Effekt.

Am besten zwischendurch und vor allem nach einem langen Tag die Beine mit dem Gel oder Spray einreiben und die Beine nach oben legen. Die Füße sollten dann auch auf einem weichen Kissen liegen.

Moderne Stützstrümpfe helfen von außen die Venenprobleme zu bekämpfen. Mit Hilfe eines Facharztes für Venenheilkunde (Phlebologen), der die richtige Kompressionsklasse ermittelt, sollten die Kompressionsstrümpfe benutzt werden.

Operativ können mittlerweile kleinere Besenreisern und Krampfadern mit einer Lasermethode entfernt werden.

Heutzutage wird der Eingriff unter örtlicher Betäubung vorgenommen und Patienten können meist noch am gleichen Tag die Klinik verlassen.

 

Mit Sport und gesunder Ernährung kann man es aber vorbeugen, sich einer solchen Operation zu unterziehen.

 



Sei sozial! Teile den Artikel!Share on FacebookTweet about this on Twitter