Natürliche Peelingmethoden

Sei sozial! Teile den Artikel!Share on FacebookTweet about this on Twitter


Für eine schöne Haut muss man nicht viel tun. Es gibt einige praktische Hilfsmittel, die jeder von uns zu Hause hat. Dabei können schon die einfachen Mittel wie Meersalz, Kaffeesatz oder auch Früchte für ein wohlbefinden sorgen…

 

 

Für kräftiges Haar empfehlen wir ein tolles Meersalz-Peeling. Dazu nehmt ihr ungefähr ein EL Meersalz mit vier EL Olivenöl und mischt dieses zu einem Brei. Die Masse könnt Ihr dann ins trockene oder feuchte Haar einmassieren. Mindestens für vier Minuten einwirken lassen und dann mit lau warmen Wasser ausspülen.

Diese besondere Haarpflege hilft gegen Rückstände von Spray, Gel und Wachs und kann diese schonend entfernen. Die Kopfhaut kann nach so einer Behandlung einmal tief durchatmen und das Haar wird gestärkt und bekommt einen glänzenden Look.

 

Mit diesen Zutaten aus der Küche, bekommt Ihr müde Füße und gestresste Beine wieder fit. Kaffeesatz ist ein hilfreiches Mittel für schöne Beine. Einfach beim Duschen oder Baden den Kaffeesatz mit Duschöl-, -creme oder –schaum vermischen und auf die Beine massieren. Für eine kurze Zeit einwirken lassen und anschließend gründlich abspülen.

Die besondere Struktur des Kaffees und das Koffein sorgen für eine bessere Durchblutung und zaubert eine samtweiche Haut. Gleichzeitig wird das Bindegewebe entwässert und gestrafft, das perfekte Peeling gegen Cellulite.

 

Gegen müde Füße hilft das Enzym Papain, dass auch gleichzeitig gegen verhornte Stellen an Ballen und Fersen wirkt. Die Papaya macht einen streichelzarten Fuß. Dazu nehmt Ihr das Fruchtfleisch einer halben Frucht und vermischt dieses mit etwas Sesamöl. Den Brei auf die Füße auftragen und dann die Füße schön warm einpacken mit dicken Baumwollsocken. Ca. 20 Minuten einwirken lassen und anschließend die Füße lauwarm abwaschen. Die Wirkstoffe der Papaya und die Wärme sorgen für zarte Füße und versorgen die Haut mit Vitaminen.



Sei sozial! Teile den Artikel!Share on FacebookTweet about this on Twitter