Kubanischer Flair auf der New York Fashion Week – Narciso Rodriguez



Mode und Architektur – wie passen diese beiden Themen zusammen? Einer der sich seine Inspirationen für seine Kreationen aus der Architektur schöpft, ist der Designer Narciso Rodriguez. Geboren 1961 in Newark / New Jersey mit kubanischen Wurzeln bleibt der Designer auch auf der New York Fashion Week seiner Linie treu.

Klare Schnitte und leichte Stoffe sind sein Markenzeichen und finden sich auch bei seiner neuen Frühjahrskollektion wieder.

 

Keine Experimente, sondern das Hauptmerkmal auf die klassische und weibliche Linie gerichtet – Narciso Rodriguez entwirft Mode für starke selbstbewusste Frauen. Viel Schwarz und Weiß spielen eine große Rolle beim Designer, wobei er auch diesmal mit ein paar Farbakzente seine Kollektion präsentierte.

 

 

Seine Show besuchten Vogue Chefin Anna Wintour, die den Designer auch noch später im Backstage-Bereich einen Besuch abstattete. Schauspielerin Jessica Alba und Emmy Rossum liesen es sich nicht nehmen und waren genau so vor Ort. Beide genossen die Show und waren von seiner Präsentation begeistert

 

Seine Karriere begann an der Parson School of Design in New York .Dort studierte er und arbeite nach seinem Abschluss freiberuflich in der New Yorker Bekleidungsindustrie. 1985 ging er zu Anne Klein und war er erst als Assistent von Donna Karan und später von Louis Dell´Olio tätig war. Sein Weg ging über Calvin Klein (1991-1994), dem Label Tse (1995-1996) bis hin zu Cerruti Paris (1996-1997), wo er als Designer arbeitete. 1997 war es endlich soweit und Narciso Rodriguez gründete zusammen mit dem italienischen Modeunternehmen Aeffe sein eigenes Label.

 

 

 

 

 

Unter anderem entwirft er Schuhe und kreierte den Damenduft (2003) „Narciso Rodriguez for her“ und den Herrenduft „Narciso Rodriguez for him„(2007). Zu seinen Kunden gehören Amerikas First Lady Michelle Obama und verschiedene Schauspielerinnen wie Sarah Jessica Parker, Kate Winslet oder Salma Hayek.

 

 

 

 

 

 

 

 

(Werbung)